Pin It

Ein Taucher braucht natürlich auch ein Tauchmobil - also einen fahrbaren Untersatz, der mich mit meinem ganzen Gerödel zum See bringt und wieder zurück. Das Fahrzeug sollte für mich praktisch und geräumig sein. Auf Komfort und Schnick-Schnack lege ich nicht so viel Wert. Ausserdem schwebte mir vor, auch mal darin zu übernachten.

So kam ich zu meinem Dacia Dokker Stepway TCe 115. Die Farbe sollte ursprünglich dunkelblau werden, welche aber zu dem Zeitpunkt nicht lieferbar war. So wurde es das schöne Ozeanblau ... und passt auch noch zu meinen Flossen. 

AutoKroatien AutoMitFlossen

  1. Das Bett
  2. Sichtschutz
  3. Küchenbox

Das Bett

Meine erste Bettkonstruktion war vollständig aus Holz, sehr schwer, sperrig und unpraktisch. So habe ich mich entschlossen, das Ganze nochmal anzugehen und mir ein modulares Bett zu bauen. Dabei war es mir wichtig, dass ich die Rücksitze nicht ausbauen muss, da mir der Lagerplatz fehlt und ich das Auto "relativ" schnell auch als Auto mit 5 Sitzplätzen nutzen können möchte.

Mit dieser Konstruktion sind nun 3 Varianten möglich. Ich muss nur das jeweilige Brett und Teile des Aluprofils entfernen. Generell besteht es aus einem vorderen und hinteren Teil. Der hintere Teil ist alleinstehend auch als Kofferraumablage nutzbar.

  1. Doppelbett
  2. Einzelbett
  3. Kofferraumablage

ModularesBett

Der Rahmen und die Füsse bestehen aus 30x30 bzw. 30x60 Aluprofilen Nut8. Das Bett ist 615mm hoch (die Länge der Füße). Der vordere Teil hat ganz vorne nur einen Fuß, der Rest liegt auf der Lehne Fahrer/Beifahrer auf. Hier eine Zeichnung, nach der ich gearbeitet habe:

Rahmenkonstruktion 

Bei der Arbeit:

Arbeit

Die Siebdruckplatten (12mm stark) an der Konstruktion hinter Fahrer/Beifahrer stehen seitlich über (730x860mm und 540x860mm), um den Raum gut zu nutzen. Die Siebdruckplatten der Kofferraumkonstruktion schließen bündig mit dem Rahmen ab (660x620mm und 460x620mm). Die Siebdruckplatten sind mit Hammermuttern am Rahmen befestigt.

Ich habe außerdem mehrere Airline-Schienen verbaut, um a) die Konstruktion fest mit dem Auto zu verbinden ohne zu bohren oder zu schrauben (und so flexibel zu bleiben) und b) Tauchflaschen einfach verzurren zu können. Das Gestell ist an den Ösen im Kofferraum fest verzurrt. Das Ganze sieht so aus:

Bettausbau01 Bettausbau02 Bettausbau03

Die Kosten für die Aluprofile mit Winkel, Hammermuttern und Schrauben lagen bei ca. 230 EUR, die Siebdruckplatten bei ca. 75 EUR.

Eine 9 cm dicke Klappmatratze (120x195) sorgt für eine gemütliche Nacht. Vermutlich werde ich noch eine Mesh 3D Unterlage zur Unterlüftung nutzen. Das Bett ist fertig! Auch wenn es eng aussieht (55 cm bis zur Decke), kann ich mich gut drehen, leicht aufrichten, zum Schlafen reicht mir das. Ausserdem hat man da ein bißchen Höhlenfeeling.

Bett01 Bett02 Bett03

 

Sichtschutz

Aus Isolierfolie, schwarzem Moosgummi und verschraubbaren Saugnäpfen habe ich für alle Fenster (inklusive Frontscheibe) einen Sichtschutz gebastelt, zum Teil auch künstlerisch aufgehübscht:

Sichtschutz05 Sichtschutz01 Sichtschutz02

Sichtschutz03 Sichtschutz04

 

Küchenbox

Da ich doch einige Küchenutensilien und einen Gaskocher habe, wollte ich das alles schön in einer Box aufbewahren und diese dabei auch als Arbeitsfläche nutzen. So entstand dann der Ausbau dieser Alukiste mit seitlichen Ablagen, die man einhängen kann, wenn man sie braucht (entweder beide oder nur eine), einer Sperrholzplatte im Deckel mit der Möglichkeit, magnetische Gewürzdosen zu befestigen oder Kochlöffel und andere Utensilien hinzuhängen.

Kuechenbox01 Kuechenbox02

Kuechenbox03 Kuechenbox04

Kuechenbox05 Kuenchenbox06

Die Bretter sind seitlich hier eingehängt:

KuechenboxSeitlich